Schwimmteich oder Biotop?

Ein Schwimmteich oder Biotop ist ein meist künstlich angelegtes und gegen den Untergrund abgedichtetes stehendes Gewässer. Während das Biotop rein den optischen Aspekt in einem Garten erfüllt, eignet sich ein Schwimmteich auch für das Badevergnügen und zum schwimmen.

Der Schwimmteich wird in zwei Zonen aufgeteilt. Die Schwimmzone oder der Nutzungsbereich dient zum schwimmen und baden. Die Filter-, Aufbereitungs- oder Regenerationszone wird mit Wasserpflanzen bepflanzt und dient der Reinigung des Wassers. Die beiden Bereiche werden so eingerichtet, dass ein Wasseraustausch stattfinden kann.

Die Mindestgröße für eine Schwimmteichanlage ist abhängig von der gewählten Bauform. Die mindesttiefe beträgt 2 Meter. Man spricht in einem biologischen System nicht von Desinfektion, da keine Desinfektionsmittel wie Chlor verwendet werden. Die Keimreduktion, der Keimabbau funktioniert biologisch durch Stoffwechselvorgänge von Bakterien, die sich im Wurzelwerk der Pflanzen ansiedeln, sowie durch In-situ-Entkeimung im freien Wasser. Entscheidend ist ein stabiles Gleichgewicht verschiedenster Bakterienarten, in Abhängigkeit von Wassertemperatur, Sonneneinstrahlung, pH-Wert, Pflanzenwachstum, (Vogel-)Kot-Eintrag, Belastung durch Badegäste etc. Durch mechanische Filter kann die biologische Reinigung ergänzt werden.

Um das Versickern des Wassers im Boden zu verhindern, ist in der Regel wie bei einem Gartenteich eine Abdichtung zum Untergrund erforderlich. Als Baumaterialien werden spezielle Teichfolien verwendet.